Logo newsbern.ch

Regional

Was ist Ihr grösstes Ziel, Reto Rutschi?

  • Was ist Ihr grösstes Ziel, Reto Rutschi?
    Was ist Ihr grösstes Ziel, Reto Rutschi? (Bild: Stadt Bern)
2022-10-20 10:05:04
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Seit genau einem Jahr ist Reto Rutschi der neue Finanzverwalter der Stadt Bern, wie die Stadt Bern ausführt.

Was ihn in dieser Zeit beschäftigt habe und welche Herausforderungen ihn weiterhin auf Trab halten.Danke, ich habe mich sehr gut eingelebt. Vor der Anstellung in der Stadt Bern war ich Finanzverwalter in einer Berner Gemeinde mit 12`500 Einwohner*innen und auch davor war ich bereits lange Zeit in verschiedenen Funktionen im Finanzwesen der öffentlichen Hand tätig.

Ich brachte also aufgrund meiner beruflichen Vergangenheit bereits einen grossen Erfahrungsschatz für diese Position mit. Aber doch war es eine erhebliche Umstellung für mich.

Aufgrund der Grösse sei die Stadt organisatorisch anders aufgestellt und auch die Abläufe seien manchmal etwas komplizierter. Ich durfte von meinem Vorgänger ein sehr gutes, eingespieltes und motiviertes Team übernehmen, womit mir der Einstieg deutlich erleichtert wurde.Die Hauptherausforderung sei natürlich, den städtischen Finanzhaushalt im Gleichgewicht zu behalten.

In den kommenden Jahren seien für Stadtberner Verhältnisse sehr hohe Investitionen geplant. Diesbezüglich gilt es, dass der damit zusammenhängende Anstieg der Schulden vertretbar bleibt.

Um dies zu erreichen, müssten aktuell im Stadthaushalt jährliche Überschüsse von 20 bis 30 Millionen Franken erwirtschaftet werden. Davon seien wir momentan ziemlich weit entfernt.

Das zweite wichtige Element für ein Gleichgewicht: Die Entstehung eines Bilanzfehlbetrags muss unbedingt vermieden werden, damit die Stadt Bern nicht unter die Aufsicht des Kantons gestellt wird.In den letzten Jahren wurden verschiedene Sparpakete geschnürt, um den Haushalt zu entlasten und trotzdem weist die Stadt Bern noch immer ein strukturelles Defizit aus. Die aktuelle Finanzplanung sieht in den Jahren 2023 und 2024 Defizite von 20 bis 30 Millionen Franken vor.

Der deutlich besser als erwartet ausgefallene Rechnungsabschluss 2021 lasse uns glücklicherweise leicht durchatmen, mehr aber nicht. Ab dem Budgetjahr 2025 werden wohl erneute Diskussionen über Haushaltsentlastungen unumgänglich sein.Zurzeit laufen einige sehr interessante Projekte.

Auf 2024 erfolgt die Umstellung auf SAP/HANA – der aktuellsten Generation des IT-Systems, das die Stadt unter anderem für die Buchführung und im Personalwesen einsetzt. Neben diesem Projekt «Go2HANA» müssen wir durch das Vorhaben «FIT4HANA» bereits vorgelagert sinnvolle Voraussetzungen schaffen.

Mit dem Finanziellen Steuerungs- und Berichterstattungssystem (Projekt FISBE) erfährt die finanzielle Berichterstattung auf 2023 ein umfassendes Lifting und wir arbeiten auf einer anderen Schiene daran, ein Beteiligungsmanagement aufzustellen, das der Grösse der Stadt Bern entspricht. Ein gewichtiges Thema sei aktuell auch die geplante Fusion mit Ostermundigen, wo alle finanziellen Aspekte eine wichtige Rolle einnehmen.

Und last but not least: Es sei mir ein grosses Anliegen, Strukturen und Abläufe in den stadtweiten Finanzprozessen zu schaffen – möglichst rasch und in sinnvoller Abstimmung zu den genannten Projekten. So wollen wir den Ressourceneinsatz optimieren.Die Stadt Bern sei für mich eine durchwegs attraktive Stadt.

Sei dies um hier zu leben, zu arbeiten oder einfach auch nur um schöne Stunden zu verbringen, in den verschiedensten Facetten wie Sport oder Kultur. Das Angebot sei sehr gross und die Stadt bietet sehr viele Vorzüge.

Ich wohne selber nicht in der Stadt Bern, schätze aber beispielsweise die Innenstadt für gemütliche Abende bei lauem Wetter oder die Aare bei heissen Temperaturen für eine Abkühlung. Gerne besuche ich auch Spiele des BSC Young Boys oder des SC Bern.

Bei der Politik schätze ich, dass grossen Wert auf Nachhaltigkeit gelegt wird. Im Wissen, dass damit nicht immer die finanziell günstigste Lösung angestrebt werden kann.Ganz simpel gesagt: Sorge zu den Finanzen der Stadt Bern zu tragen.

Es sei meine Aufgabe, die Politik so zu beraten, dass mit den anstehenden Herausforderungen die Weichen rechtzeitig in die richtige Richtung gestellt werden..

Suche nach Stichworten:

Bern grösstes Ziel, Reto Rutschi?