Logo newsbern.ch

Regional

Umfrage «Rosengarten, was machst du?»

2022-11-21 16:05:08
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Mit einer Umfrage zur Nutzung des Rosengartens möchte Stadtgrün Bern Erkenntnisse über die Bedürfnisse der Parkbesucher*innen gewinnen, wie die Stadt Bern schreibt.

Diese werden bei der vorgesehenen Sanierung und Entwicklung der Parkanlage berücksichtigt. Die Umfrage läuft bis zum Frühling 2023.Von Mitte November bis Frühling 2023 bietet die Stadt im Rosengarten die Möglichkeit, an der Umfrage «Rosengarten, was machst du?» teilzunehmen.

Vor Ort weisen zwei grosse Plakatständer auf die Umfrage hin. Postkarten und Briefkästen stehen für die direkte Eingabe von Anliegen zur Verfügung.

Über den QR-Code auf den Plakaten oder über den Link auf der Webseite www.bern.ch/rosengarten könne man sich online an der Umfrage beteiligen. Die Ergebnisse der Umfrage sollen in die geplante Sanierung und Weiterentwicklung der Parkanlage einfliessen.Der Rosengarten sei eine der bekanntesten und beliebtesten Grünanlagen der Stadt Bern.

Die spezielle erhöhte Lage mit Ausblick auf Altstadt macht ihn zu einem beliebten Ausflugsziel für Einheimische und Gäste. Die letzte grössere Umgestaltung der Anlage wurde vor über 60 Jahren durchgeführt.

Eine komplette Sanierung der Gesamtanlage fand allerdings nie statt. Folglich weist der Rosengarten mittlerweile in diversen Bereichen bauliche, konzeptionelle und gestalterische Defizite auf.Aus diesem Grund sei geplant, dass die Parkanlage in absehbarer Zeit in Teilbereichen saniert werden soll.

Die anstehenden Arbeiten sollen auch für eine Weiterentwicklung dieses wichtigen Parks genutzt werden. Damit die Bedürfnisse der Nutzenden von Anfang an im Entwicklungskonzept berücksichtigt werden können, holt Stadtgrün Bern seit Sommer 2022 in verschiedenen Partizipationsformen die Anliegen der Bevölkerung ab.

Mit der Umfrage vor Ort sollen nun die Anliegen der Besucher*innen im Rosengarten aufgenommen werden..

Suche nach Stichworten:

Bern «Rosengarten, machst du?»