Logo newsbern.ch

Regional

Neue Lichtsignalanlage auf der Tiefenaustrasse

Die Stadt Bern installiert eine neue Lichtsignalanlage auf der Tiefenaustrasse, um Verkehrsüberlastungen zu verhindern. Die Arbeiten dauern vom 24. Juni bis Mitte August 2024 und sollen den Verkehr auf der Zentralen Verkehrsachse effizienter steuern.

2024-06-20 10:05:03
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Die Stadt Bern installiert auf der Tiefenaustrasse stadteinwarts kurz nach dem Neufeldtunnel eine neue Lichtsignalanlage. Damit soll während den Hauptverkehrszeiten ein Rückstau in den Neufeldtunnel verhindert werden. Die Arbeiten finden vom 24. Juni bis Mitte August 2024 statt. Das Tiefbauamt der Stadt Bern setzt im Rahmen der Verkehrsmanagement-Massnahmen Zentrale Verkehrsachse ZVA eine Massnahme auf der Tiefenaustrasse stadteinwarts um, damit während der Hauptverkehrszeiten ein Rückstau im Neufeldtunnel verhindert werden kann.

Neue Lichtsignalanlage zur Verhinderung von Verkehrsüberlastungen

Dazu wird auf der Tiefenaustrasse stadteinwarts kurz nach dem Neufeldtunnel eine neue Lichtsignalanlage installiert. Die neue Lichtsignalanlage wird mittels Stauüberwachung gesteuert. Sobald diese eine Verkehrsüberlast in Richtung Innenstadt feststellt, wird der von Worblaufen kommende Verkehr temporär zurückgehalten. Die Dosierung bleibt aktiv, bis sich die Überlast wieder auflöst oder der durch die Dosierung entstehende Rückstau die Zufahrt von Worblaufen in den Neufeldtunnel behindert. In diesen Fällen wird die Dosierung umgehend deaktiviert.

Die Arbeiten für die neue Lichtsignalanlage starten am kommenden Montag, 24. Juni, und dauern bis zirka Mitte August 2024. Sie werden unter Verkehr durchgeführt. Es kann punktuell zu lokalen Verkehrsbehinderungen kommen, bei Bedarf kommt ein Verkehrsdienst zum Einsatz. Das Verkehrsnetz der Stadt Bern stossst an seine Leistungsgrenzen. Damit es auch künftig effizient, stadtverträglich und möglichst klimaneutral genutzt werden kann, setzt die Stadt verschiedene Massnahmenpakete um – darunter die Verkehrsmanagement-Massnahmen auf der Zentralen Verkehrsachse (ZVA).

Effiziente Steuerung des Verkehrs auf der Zentralen Verkehrsachse

Die ZVA führt vom Forsthaus über den Inselplatz zum Bahnhof Bern und von dort aus zum Wankdorf oder Neufeld. Mit den Verkehrsmanagement-Massnahmen ZVA soll der Gesamtverkehr auf dieser Achse effizienter gesteuert werden. ÖV und Veloverkehr werden priorisiert. Der motorisierte Individualverkehr wird mit Lichtsignalanlagen so dosiert, dass nur so viele Autos in die Stadt gelangen, wie der städtische Raum verarbeiten kann. Der Stau wird dorthin verlagert, wo er dank Stauräumen verträglicher abgewickelt werden kann.

Dadurch kann der Gesamtverkehr innerhalb des Stadtgebiets flüssiger zirkulieren und die ÖV-Fahrplanstabilität wird deutlich verbessert. Der Berner Stadtrat hat für die Verkehrsmanagement-Massnahmen ZVA im Juli 2022 einen Kredit von 1,845 Millionen Franken genehmigt. Die ZVA wurde zusammen mit dem Bundesamt für Strassen, dem Kanton Bern, der Regionalkonferenz Bern-Mittelland sowie den Transportunternehmungen BERNMOBIL und Postauto entwickelt, um den Verkehr auf der Zentralen Verkehrsachse effizienter zu lenken.

(Quelle:Stadt Bern Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Bern Verkehrsmanagement: Bern Lichtsignalanlage Tiefenaustrasse



Top News


» Gurtenfestival 2024: Newsticker am Freitag


» Frontalkollision auf der Lindenstrasse: Schwerverletzter nach Überholmanöver


» Festnahme und Sicherstellung von Drogen und Geldbeträgen in Bern und Freiburg: Schlag gegen organisierte Kriminalität


» Schwerer Bergunfall in Gastlosen: Mann stürzt über hundert Meter ab - Identität des Verstorbenen noch unbekannt


» Tragischer Tod nach Wingsuit-Sprung am High Melchstuhl