Logo newsbern.ch

Regional

Bescheidene Besucherzahlen in Berner Freibädern: Herausforderungen und Bauprojekte im Fokus

Die Zwischenbilanz zu Beginn der Sommerferien zeigt: Die erste Hälfte der Freibadsaison 2024 litt unter dem nasskalten Wetter. Einzelne sommerliche Tage haben die Bilanz nicht verbessert. Die Gästezahlen befinden sich auf einem Tiefststand. Ein Highlight: Das sanierte Freibad Wyler konnte Ende Juni wiedereröffnet werden. Berner Freibäder mit bescheidenen Besucherzahlen: Regentage und kühle Temperaturen prägten den Saisonstart, wodurch 56 Prozent weniger Menschen die Badis besuchten als im Vorjahr.

Viel Niederschlag trübt Saisonstart in Berner Freibädern
Viel Niederschlag trübt Saisonstart in Berner Freibädern (Bild: Stadt Bern)

2024-07-10 10:05:04
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Die Zwischenbilanz zu Beginn der Sommerferien zeigt: Die erste Hälfte der Freibadsaison 2024 litt unter dem nasskalten Wetter. Einzelne sommerliche Tage haben die Bilanz nicht verbessert. Die Gästezahlen befinden sich auf einem Tiefststand. Ein Highlight: Das sanierte Freibad Wyler konnte Ende Juni wiedereröffnet werden.

Berner Freibäder mit bescheidenen Besucherzahlen

Die Berner Freibäder Weyermannshaus, Marzili, Lorraine und Ka-We-De haben Mitte Mai einen denkbar schlechten Saisonstart erlebt: Regentage und kühle Temperaturen waren die Norm, Sommertage sind bis heute die seltene Ausnahme. Entsprechend sind auch die Besucher*innenzahlen äusserst bescheiden: Im Vergleich zum Vorjahr besuchten 56 Prozent weniger Menschen die Berner Badis.

Die bis und mit 7. Juli erfassten Gesamtzahlen zeigen: Das unbeständige Wetter hat gegenüber dem Vorjahr zu einem massiven Besucher*innenrückgang geführt. Lediglich 321’000 Personen haben in den letzten zwei Monaten eine Berner Badi besucht; im selben Zeitraum des Vorjahres waren es rund 736'000 Personen. Einer der wenigen Spitzentage war der 19. Juni mit rund 20'000 Besucherinnen und Besuchern in den Anlagen Marzili, Weyermannshaus, Ka-We-De und Lorraine.

Herausforderungen für das Personal und geplante Bauprojekte

Vergleichbar tiefe Gästezahlen wurden zuletzt im Jahr 2021 gemessen. Damals stand die Zwischenbilanz der Eintritte von Saisoneröffnung bis am 10. Juli bei etwas mehr als 425'000 Badenden. Damals wirkten sich das Aare-Hochwasser und die Sanierung des «Weyerli» negativ auf die Zahlen aus.

Die Angestellten auf den Anlagen – Bademeister*innen, Badeaufsichten, Kassenpersonal – arbeiten auch bei schlechtem Wetter und werden entsprechend entlöhnt. Der Anlagenmix mit Freibädern, Hallenbädern und Kunsteisbahnen macht es möglich, das Personal an Regentagen anderweitig einzusetzen.

Seit dem 26. Juni 2024 ist das Freibad Wyler wieder für den Badebetrieb geöffnet. Besonders die steile Kurzrutsche «Crazy Jump», das vergrösserte Lehrschwimmbecken und der neu gestaltete Planschbereich erfreuen sich grosser Beliebtheit. Auch diesen Sommer können sich Skimboard-Begeisterte im Marzili vergnügen.

Bauprojekte und geplante Attraktionen

Das Freibad Ka-We-De beendet die diesjährige Badisaison aufgrund von Bauarbeiten zur Sanierung der Anlage bereits am 1. September. Die Eisbahn und das Nichtschwimmbecken werden neu gebaut und das Wellenbad wird saniert. Die Kinder bekommen eine neue Rutschbahn und einen neuen Planschbereich, und es wird mehr Liegeflächen mit Schattenplätzen geben.

(Quelle:Stadt Bern Bearbeitet mit ChatGPT)

Suche nach Stichworten:

Bescheidene Besucherzahlen Freibädern: Herausforderungen Bauprojekte Fokus



Top News


» Gurtenfestival 2024: Newsticker am Freitag


» Frontalkollision auf der Lindenstrasse: Schwerverletzter nach Überholmanöver


» Festnahme und Sicherstellung von Drogen und Geldbeträgen in Bern und Freiburg: Schlag gegen organisierte Kriminalität


» Schwerer Bergunfall in Gastlosen: Mann stürzt über hundert Meter ab - Identität des Verstorbenen noch unbekannt


» Tragischer Tod nach Wingsuit-Sprung am High Melchstuhl