Logo newsbern.ch

Regional

COVID-19-Pandemie - Berner Zivilschutz leistete bisher mehr als 11’000 Diensttage

2021-02-25 09:05:02
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Bern

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie steht der Berner Zivilschutz fast ununterbrochen zur Unterstützung von Institutionen des Gesundheitswesens im Einsatz, wie der Kanton Bern berichtet.

Bislang leisteten Angehörige des Zivilschutzes im Kanton Bern insgesamt mehr als 11’000 Diensttage.Das erste Aufgebot für Angehörige des Zivilschutzes (AdZS) im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie erfolgte am 21. Februar 2020. Von diesem Tag an standen die AdZS bis Mitte Mai zum Teil mehrere Wochen am Stück im Einsatz. Die Entspannung der Lage im Mai 2020 führte dazu, dass die meisten Zivilschutz-Einsätze auslaufen und die Arbeiten in die ordentlichen Strukturen übergeben werden konnten.

Dies gab den Zivilschutzorganisationen (ZSO) und den AdZS die Gelegenheit, sich zu erholen und auf weitere Einsätze bei einer erneuten Verschärfung der Lage vorzubereiten. Diese folgte dann auch Mitte November 2020. Mit dem erneuten Anstieg der Fallzahlen wurde der Zivilschutz ab dem 18. November wieder aufgeboten und leistet seither erneut wertvolle Dienste.

Im Zeitraum vom 21. Februar 2020 bis zum 8. Februar 2021 wurden so von 1’070 AdZS insgesamt mehr als 11’000 Diensttage im Rahmen eines Corona-Einsatzes geleistet.Die AdZS kamen und kommen in zahlreichen Institutionen und Einrichtungen des Gesundheitswesens zum Einsatz, vor allem in Spitälern sowie Alters- und Pflegeheimen. Dabei unterstützten sie bei der Pflege und Betreuung, dem Empfang und der Eingangskontrolle oder auch der Logistik.

Eine wichtige Rolle spielte der Zivilschutz auch beim Aufbau und Betrieb der Testzentren. Weiter übernahmen Angehörige des Zivilschutzes vor allem in der ersten Covid-19-Welle Aufgaben im Bereich Hotline oder bei der Führungsunterstützung.Bei allen Einsätzen zeigte sich, dass der Zivilschutz aufgrund eines normalerweise bereits bestehenden Netzwerkes zwischen den regionalen Zivilschutzorganisationen und den Gesundheitsinstitutionen ohne grosse Vorbereitungszeit seine Aufgaben übernehmen konnte.

Die Absprachen zwischen den Leistungsbezügern und den Zivilschutzorganisationen liefen direkt und schnell, auch wenn die einzelnen Einsatzbegehren von der Sicherheitsdirektion zusammen mit der Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion aus gesamtkantonaler Sicht geprüft wurden. Vorteilhaft beim Einsatz des Zivilschutzes war auch der Umstand, dass massgeschneidert für die Auftragserfüllung einzelne AdZS oder kleine Gruppen zu Dienstleistungen aufgeboten werden konnten.

«Diese rasche Verfügbarkeit erlaubte es, gezielt Belastungsspitzen in den Institutionen des Gesundheitswesens zu brechen und rasch auf Faktoren wie etwa die Erkrankungsrate des Personals in einem Heim zu reagieren», sagt dazu der Sicherheitsdirektor Philippe Müller. Der Zivilschutz habe damit gezeigt, dass er ein unverzichtbares Mittel der Miliz zur Bewältigung gerade von flächendeckenden und längerdauernden Notlagen in der Schweiz bildet.Ein grosser Teil des Zivilschutzeinsatzes im Kanton Bern erfolgte im Rahmen eines «Bundesaufgebotes».

Damit übernahm der Bund pro geleistetem Einsatztag die pauschalen Kosten für Sold, Verpflegung und Spesen. Zusammen mit der Übernahme des Erwerbsersatzes pro AdZS durch die Erwerbsersatzordnung – wie dies für alle Ausbildungsdienste und Einsätze des Zivilschutzes gilt – führte dies dazu, dass die Zivilschutzeinsätze bei den Gemeinden und den Leistungsbezügern zu tiefen Kosten führten und die damit gerade bei den Gesundheitsinstitutionen aufgrund der Corona-Situation bereits angespannte finanzielle Lage nicht weiter verschärft wurde.Der Zivilschutz sei im Kanton Bern kommunal in 30 regionalen Zivilschutzorganisationen organisiert.

Der Kanton sei für übergeordnete Aufgaben, die Systemsteuerung und das Controlling zuständig und unterhält eine eigene Zivilschutzorganisation für Spezialaufgaben. Insgesamt seien aktuell im Kanton Bern rund 7’800 Personen als aktive Angehörige des Zivilschutzes eingeteilt..

Suche nach Stichworten:

Bern COVID-19-Pandemie Zivilschutz leistete 11’000 Diensttage