Logo newsbern.ch

Regional

Bern erneut als «Kinderfreundliche Gemeinde» zertifiziert

  • Bern erneut als «Kinderfreundliche Gemeinde» zertifiziert
    Bern erneut als «Kinderfreundliche Gemeinde» zertifiziert (Bild: Stadt Bern)
  • Bern erneut als «Kinderfreundliche Gemeinde» zertifiziert
    Bern erneut als «Kinderfreundliche Gemeinde» zertifiziert (Bild: Stadt Bern)
  • Bern erneut als «Kinderfreundliche Gemeinde» zertifiziert
    Bern erneut als «Kinderfreundliche Gemeinde» zertifiziert (Bild: Stadt Bern)
  • Bern erneut als «Kinderfreundliche Gemeinde» zertifiziert
    Bern erneut als «Kinderfreundliche Gemeinde» zertifiziert (Bild: Stadt Bern)
2021-03-30 10:05:04
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Nach 2016 ist die Stadt Bern durch UNICEF Schweiz und Liechtenstein zum zweiten Mal als «Kinderfreundliche Gemeinde» ausgezeichnet worden, wie die Stadt Bern schreibt.

Mit der Rezertifizierung habe die UNICEF-Fachkommission einstimmig das «vorbildliche Bekenntnis» der Stadt zur Kinder- und Jugendarbeit gewürdigt. Die zuständige Gemeinderätin Franziska Teuscher freut die Anerkennung sehr.Die UNICEF-Fachkommission «Kinderfreundliche Gemeinde» gratuliert der Stadt Bern zur Rezertifizierung als «Kinderfreundliche Gemeinde» und hält fest: «Damit würdigt die Kommission den ernsthaften, aufwändigen und partizipativen Prozess hin zum Aktionsplan II.

Die verabschiedeten Massnahmen widerspiegeln auf beindruckende Weise das inklusive, diverse und innovative Verständnis der Stadt.»Der UNICEF-Aktionsplan II für eine «Kinderfreundliche Gemeinde» 2021-2024 vertieft Themen aus dem ersten Aktionsplan 2017-2020, darunter die Chancengerechtigkeit unabhängig von Geschlecht, sozialer Herkunft, Nationalität und Beeinträchtigungen (vgl. Box – Praxisbeispiel 1).

Hier beabsichtigt die Stadt Bern die Mitwirkung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in allen Belangen, die sie direkt betreffen, noch konsequenter umsetzen.Einen neuen Schwerpunkt in den kommenden Jahren bildet die Prävention und Bekämpfung sexualisierter Gewalt im öffentlichen Raum (vgl. Box – Praxisbeispiel 2).

Bei der Ausarbeitung des Aktionsplans haben Kinder und Jugendliche gemeinsam mit Fachpersonen mitgewirkt.«Ich möchte mich vor allem bei den Kindern und Jugendlichen bedanken, die unsere Fachleute bei der Ausarbeitung des zweiten Aktionsplans kritisch und tatkräftig unterstützt haben», sagt Gemeinderätin Franziska Teuscher. «Sie – als die eigentlichen Sachverständigen – haben so massgeblich zur Rezertifizierung beigetragen.» Die erneute und einstimmige Verleihung des Labels zeige, dass die Stadt auf dem richtigen Weg sei, um in allen städtischen Projekten die heranwachsende Generation ganz selbstverständlich «mitzudenken und miteinzubeziehen».Bei der Initiative «Kinderfreundliche Gemeinde» handelt es sich um ein internationales Werkzeug zur Verbesserung der Kinderfreundlichkeit auf kommunaler Ebene.

In über 60 Ländern werde das Prozesslabel lokal implementiert. Die Stadt Bern könne also auch auf der internationalen Bühne der Kinderfreundlichkeit mitspielen.

Bettina Junker, Geschäftsleiterin von UNICEF Schweiz und Liechtenstein, betont: «Die Stadt Bern entwickelt sich stark und sehr reflektiert weiter und legt einen beeindruckenden Weg zurück. Für unsere «Kinderfreundlichen Gemeinden» in der Schweiz und Liechtenstein sei das sehr inspirierend und motivierend, denn es werden viele wichtige und aktuelle Themen wie Inklusion, Diversität, Gerechtigkeit und Partizipation aufgegriffen.»Die Fachkommission für die Vergabe des Labels habe die Bemühungen dementsprechend gewürdigt und freut sich auf die Umsetzung der Massnahmen.

Diese sollen dann auch für die Kinder und Jugendlichen den «spürbaren Unterschied ausmachen».Ende April findet die Grundsteinlegung für den Neubau der Heilpädagogischen Schule HPS an der Statthalterstrasse in Bümpliz statt. Die Fachstelle Kinder- und Jugendmitwirkung der Stadt Bern habe gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern der HPS eine Mitwirkung zur Gestaltung des neuen Aussenraums der Schule durchgeführt.

Mehrere HPS-Schülerinnen und HPS-Schüler befanden, dass vor allem ein begehbarer, naturnaher Hügel und eine bunte Graffitiwand vorhanden sein müssen. Zudem solle der Platz zum Fussball- und Basketballspielen «wirklich richtig gross» sein.

Der zuständige Landschaftsarchitekt habe viele Resultate aus der Mitwirkung in die Planung aufgenommen. Es sei das erste Bauprojekt der Stadt Bern, wo in einem Kindermitwirkungsverfahren ganz konkret auch die Inklusion zum Tragen kommt.Vom 6. März bis am 10. April fand / findet immer samstags von 15 bis 20 Uhr die von der Grossen Halle und der Stadt Bern organisierte «Rollschütz» statt: Schützenmatte und in der Grossen Halle werden mit allerlei Spiel- und Sportgeräten ausgestattet, welche mit Rollschuhen, Skateboards und Kickboards befahren werden können.

Das Angebot richtet sich exklusiv an Kinder und Jugendliche. Wie Soziokultur-Leiterin Scarlett Niklaus sagt, wollte man rasch und unkompliziert jungen Menschen die Möglichkeit zu Bewegung und Begegnung geben – trotz Corona.

Erfreut zeigte sich Niklaus, dass sich vor allem auch Mädchen und junge Frauen vom Angebot der «Rollschütz» angesprochen fühlten und so gleichzeitig ein Beitrag zur Aneignung von öffentlichem Raum durch Mädchen und junge Frauen geleistet werden konnte..

Suche nach Stichworten:

Bern Bern «Kinderfreundliche Gemeinde» zertifiziert