Logo newsbern.ch

Regional

Corona und Sozialhilfe: Informationen für Menschen in Not

2021-05-20 10:05:03
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Die Corona-Pandemie trifft viele Menschen hart, wie die Stadt Bern mitteilt.

Armut und Existenzängste haben zugenommen. Viele Betroffene verzichten aber trotz ihrer Notlage auf den Bezug von Sozialhilfe.

Dies oft, weil sie negative Folgen befürchten, beispielsweise den Verlust der Aufenthaltsbewilligung. Mit einem neuen Faltblatt will das Sozialamt der Stadt Bern die Bevölkerung besser informieren und Ängste ab-bauen.

Die Informationen seien in einfacher Sprache gehalten und in elf Sprachen übersetzt worden.Die Corona-Krise fördert die Armut. Viele haben ihre Arbeit verloren und leiden unter Einkommensverlusten.

Besonders betroffen seien Personen, welche bereits vor der Pandemie mit wenig Mitteln auskommen mussten. «Einige von ihnen erhalten wenig oder keinen Schutz durch Sozialversicherungen.

Sie haben ihre privaten Reserven aufgebraucht und befinden sich inzwischen in einer existenziellen Notlage», hielt Gemeinderätin Franziska Teuscher an einer Medienkonferenz vom Donnerstag fest. Obwohl das Geld für Essen, Miete und Krankenkasse fehle, verzichteten Betroffene oft auf eine Anmeldung beim Sozialdienst und gingen zu privaten und kirchlichen Hilfsangeboten.

«Die Nachfrage bei diesen Stellen war noch nie so gross wie heute», sagte die Sozialdirektorin.Das Meiden der öffentlichen Sozialhilfe habe verschiedene Gründe. Teilweise spielen Schamgefühle, fehlendes Wissen oder falsche Informationen eine Rolle.

Oft geben aber die negativen Folgen, die mit dem Bezug von Sozialhilfe verbunden sein können, den Ausschlag. Konkret haben viele Angst, wegen der Verschärfungen im Ausländerrecht ihre Aufenthaltsbewilligung zu verlieren.«Diese Entwicklung sei nicht neu.

Diverse Studien zeigen, dass es schon länger eine relevante Nichtbezugsquote bei der Sozialhilfe gibt», sagte Claudia Hänzi, Leiterin Sozialamt. «Es leben deutlich mehr Menschen in Armut als statistisch ausgewiesen sind.» Die Verschärfungen bei den Sanktionen, bei der Rückzahlungspflicht und vor allem im Ausländerrecht hätten die Hürde zur Sozialhilfe deutlich erhöht.

Dadurch seien faktische Lücken in der sozialen Sicherheit entstanden. «Menschen, darunter auch Eltern mit Kindern, nehmen prekäre Lebensverhältnisse in Kauf, weil sie behördlicher Hilfe misstrauen.

Die Corona-Krise zeigt nun das Ausmass des Problems», so Claudia Hänzi.Der Gemeinderat der Stadt Bern habe sich bereits im vergangenen Juli besorgt darüber gezeigt, dass viele Menschen in Not das Sozialamt meiden und auf Hilfe verzichten. Er habe dabei auch die Haltung vertreten, dass der Bezug von Sozialhilfe wegen Corona bei ausländerrechtlichen Gesuchsprüfungen nicht zu einem Nachteil führen soll.

Deshalb werden in der Stadt Bern sorgfältige Einzelfallprüfungen vorgenommen, um Härtefälle zu vermeiden. «Leider sei diese Botschaft noch zu wenig in der Bevölkerung angekommen», sagte Franziska Teuscher.Deshalb solle die breite Bevölkerung über das Thema Sozialhilfe und Corona noch besser informiert werden.

Dafür wurde vom Sozialamt das Faltblatt «Haben Sie Probleme wegen Corona? Informationen zur Sozialhilfe in einfacher Sprache» erarbeitet. Sie werde vom Sozialamt herausgegeben und sei in Zusammenarbeit mit dem Bereich Einwohnerdienste, Migration und Fremdenpolizei (EMF) sowie der Fachstelle für Migrations- und Rassismusfragen (FMR) entstanden.

Angestossen wurde die Idee durch den runden Tisch «Corona und Armut». Dieser wurde von der Direktion für Bildung Sport und Soziales ins Leben gerufen.

Er dient dem Dialog zur Armutsentwicklung wegen Corona und der Suche nach Lösung in der Bewältigung der Krise.Das Faltblatt informiert kurz und knapp über Rechte und Pflichten in der Sozialhilfe, wo und wie man sie beantragt und welchen Einfluss der Bezug auf den Aufenthaltsstatus hat. Sie enthält weiter Adressen von Institutionen und Beratungsstellen, an die sich Betroffene in einer Notlage wenden können.

Betroffene sollen motiviert werden, Hilfe in Anspruch zu nehmen und sich beraten zu lassen. Damit möglichst viele Menschen die Inhalte gut verstehen, sei die Broschüre in einfacher Sprache verfasst und in elf Sprachen übersetzt.

Sie seien auch als Download verfügbar: www.bern.ch/themen/gesundheit-alter-und-soziales/sozialhilfe/corona-und-sozialhilfe.

Suche nach Stichworten:

Bern Corona Sozialhilfe: Not