Logo newsbern.ch

Regional

Nachrichten aus der Verwaltung

2021-10-25 08:05:02
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Kanton Bern

Vom 1. November bis 5. Dezember 2021 liegt das Projekt Wasserbauplan Elfenau/Nessleren zur öffentlichen Mitwirkung auf, wie der Kanton Bern mitteilt.

Am Montag, 1. November 2021 findet eine Informationsveranstaltung und am Samstag, 6. November 2021 ein Projektspaziergang statt. Die Abwasser- und Trinkwasserleitungen entlang der Aareufer im Gebiet Elfenau und Nessleren seien zunehmend durch Erosion gefährdet.

Mit dem Projekt Wasserbauplan Elfenau/Nessleren sollen die Leitungen geschützt und sicher durch das Gebiet geführt werden. Die Abwasserleitung in der Elfenau solle dazu verlegt werden und die Aare mehr Platz erhalten.

So werde die Elfenau wieder zur Aue, welche wertvolle Lebensräume für seltene Pflanzen und Tiere bildet. Dieses Vorgehen entspreche der nationalen Gesetzgebung.

Diese sieht vor, dass bei Eingriffen in ursprüngliche Auen die natürliche Flussdynamik wiederhergestellt werden muss. Gleichzeitig solle die Elfenau als wichtiges Naherholungsgebiet erhalten bleiben.

Der Weg solle neu über einen Steg entlang des Auengebiets geführt werden. Das Chräbsebächli und die «Badebuhnen» im unteren Bereich der Elfenau bleiben bestehen.Der Wasserbauplan Elfenau/Nessleren liegt vom 01.11.–05.12.2021 zur öffentlichen Mitwirkung auf.

Am Montag, 01. November 2021 findet eine öffentliche Informationsveranstaltung mit Beteiligung von Regierungsrat Christoph Neuhaus sowie politischen Vertreterinnen und Vertretern der beteiligten Gemeinden Bern, Muri bei Bern und Köniz statt. Am Samstag, 6. November 2021 können sich Interessierte zudem an einem «Projektspaziergang» direkt vor Ort über das vorgesehene Projekt informieren.

Das Mitwirkungsdossier könne unter www.be.ch/elfenau heruntergeladen werden und liegt während der Mitwirkungsdauer in den erwähnten Gemeinden auf. Zudem steht auf derselben Webseite ein Online-Fragebogen für Eingaben im Rahmen der Mitwirkung zur Verfügung.Die Steuerverwaltung des Kantons Bern treibt die Digitalisierung seit einigen Jahren voran und setzt dazu vermehrt neue Arbeitsformen ein.

Für diese Digitalisierungsvorhaben wurde Marc Pfeiffer, Leiter Geschäftsbereich Informatik (CIO) der kantonalen Steuerverwaltung, an der Confare Impact Challenge mit dem «CIO of the Decade» Impact-Award 2021 Link öffnet in einem neuen Fenster.» ausgezeichnet. In der Kategorie «Game Changing Impact» geht es um IT-Führungskräfte aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, die neue Geschäftsmodelle schaffen, Branchen verändern und Kunden durch neue Produkte begeistern.

Die Verleihung des Awards ging auf rund 35`000 abgegebene Online-Stimmen aus der IT- und Digitalisierungsbranche zurück. Diese bedeutende internationale Anerkennung zeigt, dass die öffentliche Verwaltung durchaus eine Vorbildfunktion übernehmen könne und interessante Jobs mit modernen Arbeitsbedingungen anbietet.Um sich und ihre Mitarbeitenden für die Digitalisierung fit zu machen, habe die Steuerverwaltung unter anderem das Sensibilisierungsprogramm «Wir Digitalisten» sowie die agilen Software-Entwicklungsverfahren eingeführt.

Die Confare Community war vom Programm «Wir Digitalisten» überzeugt. Den Mitarbeitenden der Steuerverwaltung werden damit Grundlagen-Module angeboten, um sie für die Digitalisierungs-Herausforderungen zu sensibilisieren und damit die Digitalisierung aktiv voranzutreiben und zu gestalten.

Dies mit dem Ziel, auf Veränderungen und neue Anforderungen flexibler reagieren zu können und notwendige Anpassungen schneller umzusetzen.Ab Montag, 1. November 2021 sei die Albligenstrasse in der Gemeinde Schwarzenburg gesperrt. Betroffen sei der Abschnitt zwischen der Abzweigung nach Enetmoos bei Albligen und Niedereichi bei Lanzenhäusern.

Die Sperrung dauert bis Mittwoch, 10. November 2021. Eine Umfahrung via Schwarzenburg oder Thörishaus sei signalisiert. Grund der Sperrung sei Holzschlag aus Sicherheitsgründen.    Von Montag, 1. bis Montag, 8. November 2021 führt der Kanton auf der Kantonsstrasse zwischen Rubigen und Worb Belagsarbeiten aus.

Während der gesamten Bauzeit werde der Verkehr einspurig und wechselseitig durch die Baustelle geführt und von Hand geregelt. Es sei mit längeren Wartezeiten zu rechnen.

Deshalb sei eine Umleitung ab Rubigen via Allmendingen, Muri-Gümligen und Rüfenacht nach Worb und umgekehrt signalisiert. Am Freitag, 5. November werde der Deckbelag eingebaut.

Von 6 bis etwa 13 Uhr sei die Fahrspur in Richtung Worb gesperrt und von etwa 13 bis 23 Uhr sei es die Fahrspur in Richtung Rubigen. Bei schlechtem Wetter werden die Arbeiten auf die nachfolgenden Tage verschoben..

Suche nach Stichworten:

Bern Verwaltung