Logo newsbern.ch

Regional

Baukredit für Tram Kleinwabern

2021-12-02 09:05:11
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Regierungsrat des Kantons Bern

Mit dem Entscheid des Regierungsrats ist die Finanzierung des Projekts «Tramlinienverlängerung Kleinwabern» sichergestellt, wie der Regierungsrat des Kantons Bern ausführt.

Die Gesamtkosten für das Projekt betragen laut aktuellem Kostenvoranschlag 66,4 Millionen Franken (Genauigkeit +/- 10 Prozent, exkl. MWST).

An diesen Kosten beteiligen sich der Bund, die Gemeinde Köniz, die Werkeigentümer und die gesamtbernischen Gemeinden. Als nächster Schritt sei Mitte 2022 die öffentliche Auflage des Bauprojekts vorgesehen.

Gemäss aktueller Planung beginnen die Bauarbeiten 2025. Das erste Tram solle Ende 2026 bis nach Kleinwabern fahren.Kleinwabern habe sich in den letzten Jahren stark entwickelt, sei heute aber schlecht mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen. Mit der Verlängerung der Tramlinie ändert sich das.

Das Projekt solle dazu beitragen, den Verkehr auf der Seftigenstrasse umweltverträglicher abzuwickeln.Auf der Strecke der verlängerten Tramlinie entstehen drei neue Haltestellen: Bächtelenpark, Lindenweg und Kleinwabern Bahnhof. Sie seien hindernisfrei ausgestaltet.

Die Haltestellen können mit dem Velo um- oder überfahren werden. Für die Fussgängerinnen und Fussgänger werden mehrere neue Übergänge geschaffen.

Lärmmindernde Beläge auf der gesamten Strecke reduzieren die Belastung der Anwohnenden. Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und zur Lärmminderung werde zudem im Zentrum von Wabern Zentrum von der Aarbühlstrasse bis zum Kreisel Grünau Tempo 30 km/h signalisiert.

Der Verkehrsablauf werde mithilfe eines Verkehrsmanagements gesteuert. Die Verlängerung der Tramlinie sei eng koordiniert mit zwei weiteren Projekten auf der Seftigenstrasse: «Sanierung Zentrum Wabern» und «Neugestaltung Morillon - Sandrain».

Diese Projekte verfolgen ähnliche Zielsetzungen.Gleichzeitig mit dem Tram nach Kleinwabern werde die neue BLS-Bahnhaltestelle Kleinwabern gebaut. Damit ein ÖV-Knoten mit attraktiven Umsteigemöglichkeiten zwischen Tram, Bus, und S-Bahn entstehen kann, sei zusätzliche Infrastruktur erforderlich.

Damit sei auch die Entlastung des Bahnhofs Bern möglich. Für die Umsetzung dieses Projektelementes sei die Gemeinde Köniz zuständig.

Im Gebiet der Tramlinienverlängerung und des ÖV-Knotens werde aufgrund von Sondierungen mit archäologischen Resten verschiedener Epochen gerechnet. Daher müssen vor Beginn der Bauarbeiten archäologische Rettungsgrabungen durchgeführt werden..

Suche nach Stichworten:

Bern Baukredit Tram Kleinwabern