Logo newsbern.ch

Regional

Fachstelle Stalking-Beratung weiterhin gefordert

2022-02-28 10:05:04
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Die Fachstelle Stalking-Beratung der Stadt Bern hat im vergangenen Jahr 117 Stalking-Fälle verzeichnet, wie die Stadt Bern meldet.

Wegen der fehlenden Ausgehmöglichkeiten während der Corona-Pandemie sei diese Zahl im Vergleich zu den Vorjahren leicht rückläufig. Dafür nahm das Nachbarschafts-Stalking zu.

Die Mehrheit der gemeldeten Stalking-Fälle erfüllt in der Schweiz nach wie vor keinen Straftatbestand.Im Jahr 2021 meldeten sich 117 Personen bei der Fachstelle Stalking-Beratung der Stadt Bern. Das seien gleich viele Fälle wie im Vorjahr.

Frauen machen mit 85 Prozent weiterhin die Mehrheit der Stalking-Betroffenen aus. Die Fachstelle verzeichnet seit Beginn der Corona-Pandemie einen Rückgang der Fallzahlen.

Sie führt diesen Umstand auf die corona-bedingten Einschränkungen des sozialen Lebens zurück.Aufgrund der Pandemie habe sich das Privat- sowie Berufsleben vieler Berner*innen stark in die eigenen vier Wände verlagert. Das habe für die Fachstelle zur Folge, dass Stalking-Betroffene vermehrt den Erstkontakt via E-Mail suchen und Online-Beratungen in Anspruch nehmen.

Diese Verlagerung «nach Hause» zeigt sich auch in den gemeldeten Stalking-Fällen: Stalking von einer fremden Person, zum Beispiel im Fitnessclub oder auf dem Arbeitsweg, haben abgenommen. Weiterhin tief sei auch der Anteil eines Stalkings nach einer intimen Bekanntschaft geblieben.

Hingegen haben Meldungen von Nachbarschafts-Stalking zugenommen. Am häufigsten kommt Stalking nach wie vor bei Ex-Partnerschaften vor (44 Prozent).Die Fachstelle zeigt den Betroffenen Verhaltensmöglichkeiten im Umgang mit der stalkenden Person auf und berät sie in rechtlichen Fragen.

In 73 Prozent der gemeldeten Fälle erfüllten die Stalking-Handlungen keinen Straftatbestand. Im Gegensatz zu anderen Ländern, kennt die Schweiz für Stalking bis heute keinen eigenen Straftatbestand.

Stalking könne in der Schweiz nur strafrechtlich verfolgt werden, wenn einzelne Handlungen strafbar sind. So zum Beispiel Sachbeschädigung, Drohung oder Nötigung.

Das heisst, häufig können die Betroffenen keine Strafanzeige einreichen.Bei den Stalking-Opfern stösst diese Gesetzeslücke teilweise auf grosses Unverständnis. Wie aus den Beratungsgesprächen der Fachstelle hervorgeht, wäre eine klarere Gesetzgebung für viele Betroffene eine grosse Erleichterung.

Entsprechend begrüsst die Fachstelle die politische Diskussion auf nationaler Ebene und befürwortet eine Anpassung des Strafgesetzes, um den Schutz vor Stalking zu erhöhen..

Suche nach Stichworten:

Bern Fachstelle Stalking-Beratung