Logo newsbern.ch

Regional

«Dr nöi Breitsch»: Nun beginnt die heisse Bauphase im Norden

2022-06-28 14:05:10
newsbot by content-proivder.ch GmbH
Quelle: Stadt Bern

Was der Viktoriaplatz und die Moserstrasse bereits hinter sich haben, steht jetzt dem Breitenrainplatz und der Rodtmattstrasse bevor: Ein Team von über 100 Arbeiterinnen und Arbeitern wird ab 11. Juli 2022 innert zehn Wochen neue Tramgleise verlegen und den Strassenraum sanieren, wie die Stadt Bern meldet.

Die Arbeiten dauern bis 18. September 2022. Während dieser Zeit werden der Breitenrainplatz und die Rodtmattstrasse für den Verkehr komplett gesperrt.Nachdem die Arbeiten an den unterirdischen Kanalisations- und Werkleitungen weitgehend abgeschlossen sind, verlagern sie sich nun an die Strassenoberfläche: Vom 11. Juli bis 18. September 2022 werden im nördlichen Breitenrain 1,6 Kilometer neue Gleise und Fahrleitungen für das «Nünitram» verlegt und alle Haltestellen hindernisfrei ausgestaltet. Zudem werden die Strassen neu aufgebaut, und die Beleuchtung werde auf die energiesparende LED-Technik umgestellt.

Und schliesslich starten die Arbeiten zur Aufwertung des Breitenrainplatzes: Zahlreiche neue Linden, ein Brunnen und Bänke werden hier nach der Umgestaltung zum Flanieren und Verweilen einladen.Bis es so weit ist, steht aber noch viel Arbeit an. Über 100 Arbeiterinnen und Arbeiter seien zehn Wochen lang im Zweischichtbetrieb im Einsatz: zwischen Montag und Freitag jeweils von 6 bis 22 Uhr, am Samstag von 6 bis 18 Uhr.

Den Anwohner*innen werde während der Intensivbauphase viel Geduld abverlangt, sie müssen Lärm, Staub und Verkehrsumleitungen in Kauf nehmen. Ausserdem seien mehrere Nachtarbeiten geplant.

Die intensive und konzentrierte Bauweise ermöglicht es, die umfangreichen Gleis- und Strassenbauarbeiten innerhalb von nur knapp zweieinhalb Monaten auszuführen.Gleich zum Start der Intensivbauphase werde es besonders laut. In den ersten drei Wochen werden der alte Strassenbelag, die alten Tramgleise und der Tramtrog abgebrochen.

Diese Arbeiten werden mit schweren Maschinen ausgeführt und seien mit erheblichem Lärm und viel Baustellenverkehr verbunden. Besonders laut und spektakulär sei der Einsatz des sogenannten Gleishobels, eines riesigen Baggers, mit dem die Tramgleise aus dem Boden gerissen werden.

Er kommt voraussichtlich am 12. Juli 2022 zum Einsatz und werde sich vom Guisanplatz zum Breitenrainplatz vorarbeiten.Während der Intensivbauarbeiten werden der Breitenrainplatz und die Rodtmattstrasse für sämtlichen Verkehr komplett gesperrt. Die Linie 9 werde zwischen «Wankdorf Bahnhof» und «Bern Bahnhof» auf Busbetrieb umgestellt und fährt als Linie 9A.

Die Busse werden vom Guisanplatz über die Militärstrasse, die Beundenfeldstrasse und die Spitalackerstrasse zum Viktoriaplatz umgeleitet (und umgekehrt). Die Haltestelle «Parkstrasse» werde provisorisch an die Abzweigung Parkstrasse/Militärstrasse versetzt, die Haltestelle «Breitenrainplatz» an die Abzweigung Herzogstrasse/Beundenfeldstrasse.

Die Busse der Linien 26, 36 und 41 wenden weiterhin bereits beim Stauffacherplatz statt beim Breitenrainplatz.Velofahrende werden zwischen dem 11. Juli und 1. August 2022 über die Beundenfeldstrasse, das Kasernenareal und die Papiermühlestrasse zum Guisanplatz umgeleitet. Ab dem 2. August 2022 erfolgt die Veloumleitung über die Beundenfeld- und die Militärstrasse.

Auf der gegenüberliegenden Seite führt die Veloumfahrung über die Allmendstrasse in den Stockerenweg und die Breitfeldstrasse.Die Trottoirs entlang des Breitenrainplatzes und der Rodtmattstrasse bleiben begehbar, der Zugang zu den Liegenschaften sei gewährleistet. Die Läden bleiben geöffnet, für die Anlieferungen wurden individuelle Lösungen ausgearbeitet.

Auch für Feuerwehr, Sanität und Polizei sei die Zufahrt zu den Gebäuden im Baustellenbereich sichergestellt. Private Grosstransporte und Umzüge seien hingegen nur in Absprache mit der Projektleitung möglich.Der Bauherrschaft – Stadt Bern, BERNMOBIL und Energie Wasser Bern – liegt viel daran, die mit den Bauarbeiten verursachten Unannehmlichkeiten so gering wie möglich zu halten und Anwohnerinnen und Anwohner sowie Geschäftstreibende kontinuierlich über die anstehenden Arbeiten und Behinderungen zu informieren.

Dafür werden im Quartier regelmässig Flyer verteilt und Plakate zum Bauverlauf aufgestellt, zudem seien im Internet unter www.drnoeibreitsch.ch alle Informationen zur Baustelle zu finden. Über das Baustellentelefon 079 605 09 16 können Betroffene während der gesamten Bauzeit Fragen stellen oder Anliegen deponieren.

Auch www.bernmobil.ch gibt Auskunft über die mit der Baustelle verbundenen Einschränkungen und Umleitungen des öffentlichen Verkehrs.Ab dem 19. September 2022 seien die Rodtmattstrasse und der Breitenrainplatz wieder für den Verkehr geöffnet. Das Bauteam werde zwischen Herbst 2022 und Frühjahr 2023 die Übergänge zu den Seitenstrassen fertigstellen, die Arbeiten am Breitenrainplatz abschliessen, die fehlenden Deckbeläge erstellen und die Bäume pflanzen..

Suche nach Stichworten:

Bern «Dr nöi Breitsch»: heisse Bauphase Norden